Partnerunternehmen

Was bieten dir unsere Partnerunternehmen?

Über 80 spanische Unternehmen der Branchen Industrie, Handel und Logistik erhalten über die Bildungseinrichtung FEDA eine betriebliche Schulung nach dem deutschen dualen System. Mit über 30 Jahren Erfahrung in Spanien hat der gemeinnützige Verein FEDA eine Anpassung des deutschen dualen Ausbildungssystems an die spanische Realität erreicht, die die Stärken des deutschen Systems beibehält und sogar noch intensiviert.

Was bieten dir unsere Partnerunternehmen?
Wirksame Kombination von Theorie und Praxis: FEDA verfügt über eine umfangreiche Erfahrung mit der Beratung und Unterstützung der Unternehmen bei der Organisation der praktischen Berufsausbildung, um eine maximale Leistung sowohl für den Auszubildenden als auch für das ausbildende Unternehmen zu erreichen. Die zentrale Rolle der Unternehmen: Bei FEDA sind es die Unternehmen, die über die Präsenz ihrer Vertreter im Vorstand die Kontrolle über den gesamten Ausbildungsprozess ausüben. Diese Organisationsstruktur ermöglicht es FEDA, flexible Lösungen anzubieten, die sich an die realen Bedürfnisse der Partnerunternehmen anpassen.

Vorteile

  • 1 Ausbildung von qualifiziertem Personal
  • 2 Arbeitsleistung während der Ausbildung
  • 3 Die Ausbildung als Element der Unternehmensidentität

Mit der Einstellung des Auszubildenden stellt das Unternehmen einen Mitarbeiter ein, der:

  • über einen allgemeinen Überblick des Unternehmens verfügt
  • die spezifischen Arbeitsabläufe in den einzelnen Abteilungen kennt
  • sich durch seine starke Identifikation mit dem Unternehmen auszeichnet
  • sein Potential mittels der Bewertungen während der Ausbildungsjahre zeigen kann

  • der Auszubildende arbeitet im Unternehmen und kann mit der Zeit immer höher qualifizierte Aufgaben ausüben.
  • die Auszubildenden und Studenten von FEDA und EWA zeichnen sich meist durch ihre hohe Lernfähigkeit, Motivation und Eigeninitiative aus.

  • Das Unternehmen trägt durch die Ermöglichung einer schnellen Eingliederung der jungen Arbeitskräfte in die Arbeitswelt zum sozioökonomischen Fortschritt bei.

1 Ausbildung von qualifiziertem Personal

Mit der Einstellung des Auszubildenden stellt das Unternehmen einen Mitarbeiter ein, der:

  • über einen allgemeinen Überblick des Unternehmens verfügt
  • die spezifischen Arbeitsabläufe in den einzelnen Abteilungen kennt
  • sich durch seine starke Identifikation mit dem Unternehmen auszeichnet
  • sein Potential mittels der Bewertungen während der Ausbildungsjahre zeigen kann

2 Arbeitsleistung während der Ausbildung

  • der Auszubildende arbeitet im Unternehmen und kann mit der Zeit immer höher qualifizierte Aufgaben ausüben.
  • die Auszubildenden und Studenten von FEDA und EWA zeichnen sich meist durch ihre hohe Lernfähigkeit, Motivation und Eigeninitiative aus.

3 Die Ausbildung als Element der Unternehmensidentität

  • Das Unternehmen trägt durch die Ermöglichung einer schnellen Eingliederung der jungen Arbeitskräfte in die Arbeitswelt zum sozioökonomischen Fortschritt bei.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der dualen Berufsausbildung

Eignung des Unternehmens

FEDA entscheidet darüber, ob ein Unternehmen als Ausbildungsbetrieb geeignet ist. Zu diesem Zweck muss gewährleistet sein, dass die Praxisarbeit im Betrieb die Inhalte des Ausbildungsprogramms abdecken kann, sodass die Ausbildung ein optimales Ergebnis sowohl für das Unternehmen als auch für den Auszubildenden erreichen kann.

Duale Kultur

Die Bereitschaft zur Förderung einer dualen Kultur im Unternehmen ist von großer Bedeutung, denn der Erfolg der Ausbildung ist stark von der Unterstützung durch die Mitarbeiter abhängig.

Ernennung eines Tutors

Das Ausbildungsunternehmen ernennt einen Tutor, der zuvor eine Schulung zur Vorbereitung zu absolvieren hat, um in Abstimmung mit FEDA einen praktischen Ausbildungsplan aufzustellen. Er dient sowohl dem Auszubildenden als auch der Schule und den verschiedenen Abteilungen des Unternehmens als Kontaktperson.

 

Häufig gestellte Fragen

Welche Schritte sind notwendig, um als Unternehmen an einer dualen Ausbildung teilzunehmen?

Der erste Schritt ist die Kontaktaufnahme des Interessenten mit FEDA zum Zweck einer umfassenden Beratung hinsichtlich der Anforderungen, Kosten und Nutzen der Ausbildung. Die späteren Schritte werden mit FEDA abgestimmt.

Lohnt sich eine Ausbildung anzubieten, auch wenn keine neuen Arbeitsplätze geplant sind?

Die Ausbildung von jungen Arbeitskräften ist immer ein positiver Beitrag zur Unternehmenskultur. Die jungen Mitarbeiter mit einer dualen Berufsausbildung verfügen, auch wenn sie nicht vom Unternehmen übernommen werden, über eine ausgezeichnete Vorbereitung, die immer ein wertvoller Beitrag zu ihrer Eingliederung in die Arbeitswelt und somit zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung darstellt.

Wird die Ausbildung bei FEDA subventioniert?

Die FEDA-Schule wird von der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die Zuteilung von Lehrern aus Deutschland subventioniert. Dadurch kann der Anteil verringert werden, mit dem die einzelnen Unternehmen die Berufsschule unterstützen. Das ausbildende Unternehmen selbst erhält derzeit keine Subventionen für das Schulgeld, jedoch kann er sich zur Zeit von den Sozialversicherungsbeiträgen bei der Ausbildungsvergütung befreien lassen. In der Zukunft ist jedoch nicht auszuschließen, dass zusätzliche Fördermaßnahmen eingerichtet werden.

Wie hoch sind die Nettokosten für die Einstellung eines Auszubildenden?

Bei der Berechnung der Nettokosten muss berücksichtigt werden, dass der Auszubildende von Beginn der Ausbildung an eine Arbeitsleistung liefert, die weit über die eines gewöhnlichen Praktikanten hinausgeht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Arbeitsleistung eines Auszubildenden 2/3 der Bruttokosten der Ausbildung abdeckt. Wenn darüber hinaus in die Berechnung eingezogen wird, dass durch die Einstellung eines Auszubildenden im Vergleich zu einem Mitarbeiter Personalkosten eingespart werden, fällt das Endergebnis positiv aus.

Auf welche Weise wird die Qualität der Ausbildung im Unternehmen garantiert?

Die Auszubildenden verfassen einen Bericht über die in den verschiedenen Funktionsbereichen des Unternehmens ausgeführten Tätigkeiten. Diese Berichte werden dann von FEDA und von der Deutschen Handelskammer für Spanien (AHK) hinsichtlich der Erfüllung der Anforderungen im praktischen Ausbildungsplan bewertet.

Kann das Unternehmen einen Auszubildenden frühzeitig entlassen?

Im Fall eines schweren Verstoßes oder Nichterfüllung der Vorschriften durch den Auszubildenden kann das Unternehmen die Ausbildung vorzeitig abbrechen. Dies kommt jedoch aufgrund des sorgfältig durchgeführten Auswahlprozesses nur in sehr seltenen Fällen vor.

Kann das Unternehmen die Auszubildenden auswählen?

Die Ausbildungsunternehmen können ihre zukünftigen Auszubildenden aus den bei FEDA eingegangenen Bewerbungen frei auswählen. Wenn sie es wünschen, kann FEDA eine Vorauswahl durchführen. Viele Unternehmen schalten auch selbst Stellenanzeigen und führen den Auswahlprozess vollkommen unabhängig durch. Sollte das ausbildende Unternehmen keinen passenden Kandidaten finden, entstehen ihm dadurch keinerlei Kosten.

Wie ist der Ablauf der Ausbildung im Unternehmen?

Die Ausbildung funktioniert mittels der Beteiligung des Auszubildenden in den verschiedenen Aufgabenbereichen des Unternehmens. Die Mitarbeiter des jeweiligen Funktionsbereichs leiten den Auszubildenden an, damit dieser zunächst einfache Aufgaben und mit der Zeit immer komplexere Arbeiten selbst durchführt. Das FEDA-Team unterstützt und berät das Ausbildungsunternehmen während dieser Prozesse, um die jeweiligen Ausbildungsziele festzulegen.

Alle anzeigen

Partnerunternehmen

Unternehmen, die sich bereits an unseren Ausbildungsprogrammen beteiligen

Wir möchten dich kennenlernen

Kontaktiere uns über unsere verschiedenen Kanäle.

FEDA Madrid

Avenida de Burgos, 12 28036 Madrid Ver en mapa +34 913 835 830

FEDA Barcelona

Carrer de Provença, 535 08025 Barcelona Ver en mapa +34 934 462 700

Nachricht schreiben

Nachricht erfolgreich gesendet
Es gab einen Fehler beim Senden der Nachricht